Notarztwache_Murrhardt__9_.JPG
Notarzt-Wache in Murrhardt geht in BetriebNotarzt-Wache in Murrhardt geht in Betrieb

Seit dem 1. November ist Murrhardt Notarztstandort

„Ab morgen früh, 1. November, ist Murrhardt offiziell Notarztstandort!“ DRK Rems-Murr und der Landkreis haben ihre Ankündigung eingehalten, die Notarztwache in Murrhardt noch in diesem Jahr in Betrieb zu nehmen und die Notfallrettung im Norden und Nordosten des Landkreises zu verbessern. Das teilten am Donnerstag Landrat Dr. Richard Sigel, DRK-Kreisgeschäftsführer Sven Knödler, Eberhard Kraut, Vorsitzender des Bereichsausschusses für den Rettungsdienst im Kreis, sowie Bürgermeister Armin Mößner bei der Einweihung der Wache mit.

Im Frühjahr hatte der Bereichsausschuss für den Rettungsdienst im Rems-Murr-Kreis entschieden, den Rettungsdienst massiv auszubauen: 55 neue Vollzeitkräfte, mehr Personal in der Integrierten Leitstelle, weitere Fahrzeuge sowie Ausbau von Rettungsstandorten im Kreis. Den Großteil der Erweiterung finanziert der Bereichsausschuss. Nach sehr guter Zusammenarbeit zwischen Landkreis und DRK-Rettungsdienst ist es seit Juli in Rekordzeit gelungen, in Murrhardt eine Notarztwache einzurichten. Kosten der Umbauarbeiten: rund 80.000 Euro. Der Standort im Teilort Harbach, ehemaliger Winterdienststützpunkt des Landkreises an der L1066, ist ab Freitagmorgen im Schichtbetrieb 24 Stunden am Tag von einem Notarzt und mindestens einem Mitarbeiter des DRK besetzt. Das Rote Kreuz betreibt neben der Rettungswache Murrhardt auch diesen Standort und war für die Ausstattung der Räume zuständig.

Eberhard Kraut, Vorsitzender des Bereichsausschusses für den Rettungsdienst im Kreis, erwähnte auch die politische Ebene und machte deutlich, dass "zentralistische Gedanken und Vorschläge" ihn "nachdenklich" machen würden. Die lokalen Ebenen und die Verantwortlichen leistenen sehr viel. Berlin wüsste "nicht alles besser". Die regionalen Verantwortlichen hätten den besten Blick auf das Geschehen.

„Höchste Priorität“

„Im Notfall müssen schnell der Notarzt und Rettungswagen vor Ort sein – das ist natürlich allen Bürgerinnen und Bürgern wichtig. Besonders im Murrhardter Raum brennt das Thema seit Längerem unter den Nägeln“, sagte Landrat Dr. Richard Sigel am Donnerstag. Das Thema habe „höchste Priorität“ gehabt.

„Ab 1. November wird es spürbare Verbesserungen im Rettungswesen des Landkreises geben: zusätzliche Rettungswagen, zusätzliche Sanitäter, zusätzliche Notärzte und Verbesserungen in der Leitstelle. Dafür nimmt der Landkreis rund eine Million Euro in die Hand“, so Sigel weiter.

Vor allem die Elektronik und Technik im Dienstraum der Wache zu ertüchtigen, war zeit- und arbeitsintensiv. Hier ist ebenfalls ein Koch- und Essbereich für die Mitarbeiter untergebracht, die im 12- beziehungsweise 24- oder gar 48-Stunden-Schichtbetrieb dort arbeiten. Schlaf- und Sanitärräume wurden geschaffen. Aufwändig war die Schaffung der Infrastruktur mit neuen und automatischen Toranlagen sowie Schränken und Tresoren für Medizin, Betäubungsmittel sowie mobile Einsatzgeräte wie EKG/Defibrillator sowie Notfall- und Transportbeatmungsgerät.

"Die gesamte Rettungskette in den Blick nehmen"

„Die Akteure im Bereichsausschuss haben die regionalen Gegebenheiten berücksichtigt und sind nach intensiven Diskussionen den richtigen Weg gegangen“, freute sich Eberhard Kraut, Vorsitzender des Bereichsausschusses für den Rettungsdienst im Kreis. Die professionelle Aufbereitung des Strukturgutachtens und deren konsequente Umsetzung zeige die Qualität der regionalen Akteure und deren Arbeit.

DRK-Kreisgeschäftsführer Sven Knödler dankte dem tollen Engagement des Teams der Rettungswache in Murrhardt. Er betonte, der Fokus dürfe nicht nur auf der exzellenten Arbeit des professionellen Rettungsdienstes liegen. Man müsse die gesamte Rettungskette im Blick haben. „Ich möchte jeden Einzelnen animieren, Erste Hilfe- sowie Reanimationsmaßnahmen zu erlernen.“

Auf Hochtouren werde daran gearbeitet, spätestens im Frühjahr 2020 die Notarztwache in Welzheim einzurichten Bis zur Fertigstellung werde der entsprechende Versorgungsbereich über die bestehende Notarztwache in Althütte abgedeckt, die bisher alleinverantwortlich für den Bereich Welzheim und Murrhardt zuständig war. Ab 1. November verdoppelt das DRK dort somit die Notarzt-Kapazitäten vor Ort. Nach Inbetriebnahme des Welzheimer Notarzt-Standortes wird die Wache in Althütte aufgelöst.