EH_Kind_Hinderer_31.jpg
Erste Hilfe am Kind / Erste Hilfe für Bildungs- und BetreuungseinrichtungenErste Hilfe am Kind / Erste Hilfe für Bildungs- und Betreuungseinrichtungen
  • In der Warnstufe gilt: 3G-Regel und FFP2-Maskenpflicht

    Somit können folgende Personen an den Kursen teilnehmen: Personen,

    • die eine vollständige Immunisierung (nicht älter als drei Monate) oder
    • einen Genesen-Nachweis (nicht älter als drei Monate) oder
    • eine Booster-Impfung oder
    • einen Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden vor Kursbeginn (Ungeimpfte und Ungenesene) vorweisen können.

    Falls die Impfung oder Infektion mehr als drei Monate zurückliegt, ist ein zusätzlich Antigen-Schnelltest (max.24 Stunden) oder PCR-Test (max. 48 Stunden) vorzuweisen.

    In den Kursen gilt eine FFP2-Maskenpflicht

    Eine Testung vor den Kursen findet nicht statt.

    Für Personen, die in den letzten 14 Tagen in einen Risikogebiet des Corona-Virus waren und für Personen mit grippeähnlichen Symptomen, akuten Erkältungsanzeichen und Krankheitsgefühl ist die Teilnahme an einem Kurs untersagt.

    Auch Personen, bei denen die Gesundheitsbehörden Heimquarantäne oder andere Isolierungsmaßnahmen angeordnet haben, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Erste Hilfe am Kind sowie Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Ansprechpartnerin

Frau
Birgit Kralisch
Ausbildung

Tel.:  07151 2002-67
Fax:  07151 2002-52
Mail: ausbildung@drk-rems-murr.de

Kinder wollen die Welt entdecken. Sie sind neugierig und damit verbunden oft auch unbewusst unvorsichtig. Notfälle sind nicht planbar, sie passieren einfach. Wir machen Sie als Aufsichtsperson fit, um sicher und schnell Gefahren und Krankheitsbilder zu erkennen und schnell handeln zu können.

Lernziele:

  • die Grundlagen zur Betreuung betroffener Kinder
  • die Notrufnummer und die Inhalte eines Notrufs
  • die lebenswichtigen Funktionen
  • Kontrolle von Bewusstsein und Atmung
  • Stabile Seitenlage herstellen
  • einen Kreislaufstillstand erkennen

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, deshalb unterscheiden sich Maßnahmen am Kind auch in manchen Punkten von den Maßnahmen am Erwachsenen. In diesem Lehrgang wird auf spezielle Notfallsituationen bei Kindern wie Fieberkrampf, Pseudokrupp, Plötzlicher Kindstod, Bewusstlosigkeit, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Wundversorgung eingegangen.

Zielgruppe:Eltern, Großeltern, Babysitter etc. sowie auch Erzieher und Kinderpfleger (Kurs gilt als Nachweis)
Inhalte:Vermittlung von Grundregeln, Präventation, Notruf, die lebenswichtigen Funktionen, Bewusstseinsstörungen, Kreislaufstilland und weitere Notfälle
Kosten:50 Euro pro Teilnehmer.
Aufgrund des erhöhten organisatorischen und materiellen Aufwands müssen wir die Teilnehmergebühr Corona-bedingt ab dem 1. September anheben
Bei Abrechnung über die Berufsgenossenschaften oder Unfallkassen entstehen Ihnen keine Kosten
Kosten für geschlossene Gruppe:Kosten für Pauschale auf Nachfrage
Teilnehmerzahl:max. 15 Teilnehmer