Krankenw-HDS-Hans-Dieter_Seufert.JPG.JPG
FortbildungFortbildung

Ansprechpartner

Steffen Schwendemann
Leiter Aus- und Fortbildung

Tel.:  07151 2002-91
Fax:  07151 98700-29
Mail: steffen.schwendemann(at)drk-rems-murr.de

Fort- und Weiterbildung beim DRK-Rettungsdienst

Vom Grundlagentraining für Berufsstarter bis hin zum speziellen Simulations- und Einsatztraining für unsere erfahrenen Notfallsanitäter und Rettungsassistenten bieten wir das passende Lernumfeld, um optimal und sicher auf die steigenden Anforderungen der Notfallmedizin reagieren zu können.

Mit einer großen Auswahl an umfangreichen Fortbildungsangeboten, die sich jeder Mitarbeiter nach seinem eigenen Bedarf zusammenstellen kann, wollen wir jeden Tag gemeinsam dazulernen und besser werden; angefangen beim Training im Umgang mit unseren medizinischen Geräten oder einem Fahrsicherheitstraining zur Bewältigung kritischer Fahrsituationen bis hin zu speziellen Notfällen im Rahmen der Gynäkologie, Pädiatrie, Neurologie oder Traumatologie.

Vom Fahrsicherheitstraining über Neurologische Notfälle bis hin zum Simulationstraining

Jedes Jahr bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die gesetzlich vorgeschriebenen 30 Stunden Jahresfortbildung an. Angeboten werden zentrale Fortbildungstage, an denen alle Rettungsdienstmitarbeiter teilnehmen. Daneben können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus einer Reihe von Modulen das passende Thema für sich auswählen. Vom Fahrsicherheitstraining über Neurologische Notfälle bis hin zum Simulationstraining ist für jeden etwas dabei. Das Angebot ändert sich jährlich, um möglichst viele verschiedene Themen anzubieten.

Allen Herausforderungen sicher begegnen

Besonderen Wert legen wir auf eine gesunde Mischung aus Theorie und Praxis. Die Fortbildungen sind meist so aufgebaut, dass theoretisches Wissen in Form von Unterrichtssequenzen vermittelt wird. Daran schließt sich aber dann auch das praktische Anwenden des Erlernten, sei es in Fallbeispielen oder in aufwendigen Simulationsszenarien. Hier wollen wir unseren Teilnehmern und damit auch den Patienten die größtmögliche Sicherheit geben.
Unsere ausgebildeten Praxisanleiter sind erfahrene Notfallsanitäter, die in der Notfallrettung aktiv sind. Darüber hinaus wirken sie in Rettungsdienstschulen bei der Ausbildung von Notfallsanitätern und anderen Rettungsdienstausbildungen mit. Dafür bilden sie sich über die geforderten Qualifikationen hinaus in sämtlichen pädagogischen und notfallmedizinischen Bereichen ständig weiter.

Online-Seminare für mehr Flexibilität

In der Regel werden die Fortbildungen im Rahmen des Dienstplans für jeden Mitarbeiter organisiert. Die Mitarbeiter können sich aber auch online weiterbilden. Der DRK-Lerncampus bietet eine Vielzahl an Fortbildungsthemen für den Rettungsdienst an. Diese reichen von anatomischen und physiologischen Themen bis hin zu speziellen Themengebiete wie beispielsweise das Vorgehen bei einer Großschadenslage. Alle Online-Module schließen mit einem kurzen Test ab. Ist dieser erfolgreich, können die Fortbildungsstunden auf die 30 Stunden Fortbildungspflicht angerechnet werden.

Zusammenarbeit mit unseren Partnern

Fast täglich arbeiten wir mit unseren Partnern bei Notfalleinsätzen zusammen. Sei es mit der Feuerwehr bei Haus- und Wohnungsbränden, Türöffnungen oder schweren Verkehrsunfällen oder mit der Polizei bei Hausstreitigkeiten mit Verletzten, Verkehrsunfällen oder bei gewalttätigen Patienten. Daher sind uns gemeinsame Fortbildungen wichtig, um die Schnittstellen aller Partner zu definieren und zu verbessern. Der persönliche Kontakt auf lokaler Ebene spielt dabei auch eine wichtige Rolle.
Eine fortlaufende Qualifizierung unserer Mitarbeiter auf hohem Niveau garantiert die bestmögliche Patientenversorgung.